dear mainstream society, go fuck your toxic narrative around productivity. yours truly, body.

we are more than our minds. we are matter.
our bodies enable us to experience life and i believe it’s our responsibility to pay attention and tend to their needs. our bodies are gifts we must honor.

we live in a culture that is always on the go and doesn’t value leisure. keeping busy and being productive is such a toxic mantra that it requires us to swim against this mainstream current, if we want our bodies to stay healthy. this applies to everyone, not just people like me with a cyclical body. all bodies need rest in order to stay balanced.

one thing i love about my cycle is that it has taught me exactly when my body needs to rest and recharge its energy. but in order to integrate this knowledge into my life, i first had to learn to listen to my body. to become aware of my body. since i’m cyclical, this meant getting to know my four cycle phases.

body literacy wasn’t passed on to me or something i learned at school. in 2002, i was lucky to stumble across a book that changed the course of my life forever and led me on the journey of cyclical living. next year, it will be 30 years since i had my menarche (first menstruation). that’s three decades of being cyclical!

when we start paying attention to our bodies and give them what they need, we do so much more than simply benefit our physical health: we give them a voice and become their advocates and thereby also foster our mental, emotional and spiritual wellbeing – which allows us to live life to the fullest.

shortly before i menstruate, my body gets less energetic and i feel the need to slow down. i usually try to finish projects and prepare for my menstrual phase, so that when it’s time for my uterus to shed its menstrual blood, i can relax into this natural phase of renewal.

if i were to submit to mainstream culture’s non-stop productivity beat and ignore my body’s monthly need to recharge and withdraw from the outside world – such as my relationships, events, obligations and social media – my body would suffer from lack of rest and regeneration.

this suffering would not only affect my physical, but also mental health. by following the beat of my cycle and allowing my body to take up space in my life, i’m not just doing myself a favor, but also the society i live in.

so, you’re welcome, mainstream society! you’re welcome that i prioritize my body’s innate wisdom over your toxic live-life-like-a-busy-bee-mantra. if i were to live my life according to that lie, i’d be overwhelmed, exhausted and probably struggling with health issues.

is that what you want? a powerless, drained and eventually sick woman? are those the attributes that make me a strong member of society?

dear mainstream society, i know… you don’t value my life style and i can almost see you rolling your eyes at the thought of me taking a few days off when i menstruate. how dare i be – what you consider – unproductive.

well, let me tell you something: you don’t get to define the terms of my productivity. we do: my body and i.

and by golly, we do this well!
in sync with my body and every month anew, i become the empress and alchemist of my cyclical energy, witnessing its transformation, when it ebbs, when it flows. when it’s a trickling stream whispering course corrections, or a clear and quiet pond revealing pearls of wisdom, or when it rises to an ocean, majestic and powerful, full of outward-directed intention.

ohhh, and when it rises, you better watch out! because that energy becomes a fucking tsunami! which, worry not, i have learned to harness and channel into… you wouldn’t have guessed… productivity.

or actually, do worry!
do worry that one day, millions of us – no matter what sex we are – will be honoring our bodies again. and in honoring our own bodies, we will begin to value and protect the biggest body of all: the earth we live on – our mother – who nourishes every single one of us. when that time comes, your toxic narrative that only causes greed and suffering will finally be: a thing of the past.

„come sit on my lap and tell me how jealous you are, baby!“

being <<my age>>, i was convinced jealousy was a thing of the past and certainly nothing i needed to worry about… oh boy, was i wrong! recently, when spending time with someone i like, i got hit by it so hard and unexpectedly, within a few seconds, my whole body was raging with fear and hatred.

i had forgotten what a primal and intense emotion jealousy is and how – not only it affects our thoughts – but is a sensation that takes over our entire nervous system.

at said moment, while trying hard to maintain a polite and fake smiley face, i felt like jumping the bitch, grabbing her by the throat and scratching her eyes out. pardon my misogynist and violent language but its crudeness mirrors exactly the feeling that was eating me alive on the inside.

instead of saying something, i bit my tongue, felt ashamed and missed an opportunity to reveal the truth of my heart.

unfortunately, being my age doesn’t mean a rat’s ass when it comes to experiencing jealousy. luckily, it does mean i won’t attack anyone.

of course there are situations where jealousy is justified, e.g. when your partner is betraying you. but if that isn’t the case and your jealousy is a product of your own fear and insecurity, it bears the risk of becoming a destructive element in a loving relationship and can wear your partner out.

so, when it comes to our partner, do we want them to feel like they can’t be trusted? do we want to make them feel constricted? no, we don’t. we want our partner to know that we trust them with all our heart and give them the freedom they need to thrive as a person.

what to do?
i don’t know about you, but next time ol‘ jealo sneaks up on me, i will own that sucker! which according to john wineland could sound something like this:

<< i’m so fucking jealous right now, i can’t stand it! the thought of somebody else touching you just makes me crazy… >>

now, if your partner is cool, they will understand that you’re not accusing them of anything, but that you are making yourself vulnerable by revealing them your <<gollum>>.

if jealousy is something you struggle with, check out john wineland’s thoughts below. i like that he introduces the concept of acceptance and element of playful eroticism 🙂

Source: John Wineland on YouTube

„pornografie ist nicht realität, sondern bewusste grenzüberschreitung“

wie schon so oft, bin ich madita oeming wieder einmal äußerst dankbar für ihre erfrischend differenzierte auseinandersetzung mit dem thema porno. thanks for all you do, madita oeming! your work is so valuable!

zieht’s euch rein, ist ein super artikel auf ze.tt über die sat.1 doku „mütter machen porno“:

remember the cheetah within!

such an inspiring interview with glennon doyle about what it means to live an untamed life! stop chasing those dirty pink bunnies and remember you’re a fucking cheetah. let your wild heart take you places and don’t fear getting hurt because you’ll recover from your painful experiences. do you wake up every day knowing you are living your truth? are you creating a life from the inside? can you embrace the beauty of your feral heart? we wanna see all of it because it’s cheetahs like you who remind us of that throbbing, of that yearning, of that beaming that just wants to be unleashed into the world! we can handle you, we need you, we want you to come and shake our old beliefs to their very foundations- because we are hungry for your wildness and tired of the bs we’ve been fed for so long.

this is for you, darlings:

Source: YouTube

menstruieren mit kindern

mit kindern mondzeit machen war nochmal eine völlig neue erfahrung. dass ich diese zeit des rückzugs, der ruhe und der regeneration auch als mutter für mich nutzen wollen würde, stand von anfang an für mich fest - auch, wenn ich da noch keine vorstellung hatte, wie das dann später konkret aussehen würde. was ich euch schreibe, basiert auf meinen erfahrungen und soll als impuls dienen, euren kindern den menstruationszyklus und insbesondere die menstruation nahe zu bringen. 

wenn wir wollen, dass die menstruation kein tabu bleibt, müssen wir bei uns selbst damit anfangen – und dann nach und nach den kreis erweitern. wenn wir kinder haben, gehören diese zu unserem engsten kreis. ich finde es wichtig, dass wir sie an unserem zyklischen dasein teilhaben lassen. denn dadurch vermitteln wir ihnen ein elementares prinzip, das ihnen im leben wieder und wieder begegnen wird: das vom vergehen und werden.

wer befürchtet seine kinder mit dem thema monatsblutung zu belasten, sei unbesorgt. je normaler ihr mit eurer periode umgeht, umso normaler gehen eure kinder damit um. das entspricht zumindest meinen erfahrungen mit drei kindern (ein sohn und zwei töchter im alter von 3 bis 8 jahre).

wenn wir uns wünschen, dass unsere kinder einen unbeschwerten zugang zum thema menstruation bekommen, müssen wir als erstes unsere eigene einstellung hierzu reflektieren. denn unsere haltung beeinflusst wie unsere kinder damit in zukunft umgehen werden.

es gibt sicher noch viel mehr fragen, die wir uns stellen können, aber hier sind ein paar dinge, die wir reflektieren können: verschweigen wir oder verheimlichen wir unsere menstruation in der familie? wie sprechen wir über sie? mit ekel, genervtheit oder ablehnung? mit wertschätzung? wie haben wir unsere erste blutung erlebt? wie wurde damit in unserer familie und in unserem umfeld umgegangen? erleben wir unsere periode als unangenehm oder schmerzhaft und geben diese information so (unreflektiert) an unsere kinder weiter? sprechen wir distanziert, so als wollten wir mit dieser sachen nichts am hut haben? betrachen wir die menstruation eher rational und wissenschaftlich? ist sie für uns die normalste sache der welt und gehört einfach zum leben dazu? haben wir einen spirituellen zugang und erleben die menstruation und unseren gesamten zyklus als bereichernd? leben wir im einklang mit unserem zyklus oder schenken wir ihm keine beachtung?

falls wir in einer partnerschaft leben: sprechen wir mit unserem partner*in darüber? erfahren wir in dieser zeit unterstützung und verständnis oder stoßen wir bei ihm/ihr auf ablehnung? erleben unsere kinder ihren vater als unterstützend und hilfsbereit in dieser zeit oder ist alles so wie immer?

ob unsere kinder mit einem wissen über den menstruationszyklus aufwachsen und wie wir dieses wissen vermitteln, beginnt also mit unserer eigenen geschichte, prägung und einstellung. das solltet ihr euch bewusst machen bevor ihr das gespräch mit ihnen sucht. vertraut in der sache eurem instinkt und lasst euch beim prozess auch von euren kindern leiten.

kennt ihr, oder? sobald die kids auf der welt sind, ist alleine auf toilette gehen vor allem eins: a thing of the past. besonders, wenn die kleinen scheißer noch jung sind. so blieb es natürlich nicht aus, dass meine kinder im laufe der zeit auch mein menstruationsblut entdeckten und das sorgt(e) immer wieder für großes interesse.

wie immer wenn es um meinen körper geht, fahre ich auch hier mit der devise: ich dränge mich nicht auf, aber wenn sie interesse haben, stehen ihnen alle türen offen. als sie wissen wollten, was das für blut ist, konnte ich es ihnen erklären. ihre anfängliche sorge, dass ich blute, weil ich verletzt bin, konnte ich ihnen damit auch gleich nehmen.

wenn jüngere kinder neugierig sind und euer blut sehen wollen, zeigt es ihnen und normalisiert diese körperfunktion. drängt euch niemals auf, aber seid offen für ihr interesse, ihre fragen, ihre anmerkungen und bewertet diese nicht.

ich behaupte, diese klogespräche haben nebenbei auch eine positive präventivwirkung: meine töchter werden vermutlich keine angst haben, wenn sie ihre menarche bekommen oder zumindest sehr genau wissen, was passiert ist und mein sohn weiß, dass er später ein mädchen, das einen blutfleck auf der hose hat, behutsam darauf aufmerksam machen und ihr z.b. seinen pulli zum umbinden anbieten darf, wenn sie das möchte.

indem ich mich während meiner menstruation zurückziehe und versuche für mich zu sein, lernen meine kinder, verstärkt rücksicht zu nehmen. durch meine menstruelle auszeit lernen sie auch, dass es wichtig und legitim ist, die bedürfnisse des eigenen körpers ernst zu nehmen, dafür einzustehen und anderen diese zu kommunizieren. das gilt auch für ihre körper.

um während meiner blutung ruhe vom haushalt zu haben, gehe ich so viel wie möglich in vorleistung. d.h. ich wasche alles was an wäsche da ist, mache vorher den großeinkauf und manchmal koche ich auch vor.

wenn es um die essenszubereitung geht, mache ich in dieser zeit keine großen sprünge, ich koche keine lieblingsgerichte und backe auch keine kuchen. wenn sie also zum beispiel lust auf eine gemüsesuppe haben, dann müssen sie selbst schälen und schnippeln. das ist nichts außergewöhnliches, wir kochen oft zusammen und es gibt super kindermesser von opinel (unbezahlte werbung ;-)), die ab dem dritten lebensjahr geeignet sind. ich übernehme dann nur noch das hantieren mit kochendem wasser.

meine kinder wissen auch, dass ich in dieser zeit wenig bis keine große unternehmungen mit ihnen mache und auch keine gäste empfange – weder ihre, noch meine. all das ist nichts, was für sonderlich große enttäuschung sorgt, wenn ich sie daran erinnere, sondern meist ein, „ach stimmt ja, hab ich ganz vergessen, mama. aber dann wieder nach der mondi!“

für sie ist mein zyklus und das wissen, dass es phasen gibt, in denen ich ihnen sehr zugewandt bin (also die meiste zeit) und phasen gibt, in denen ich mehr für mich sein möchte, so selbstverständlich wie zähne putzen. sie kennen es nicht anders.

wenn es um die teilhabe eurer kinder geht, werdet kreativ. ihr könntet sie ein schild malen lassen, das ihr während eurer blutung an eure schlafzimmertür hängt. dieses schild ist ein signal, dass reinkommen erlaubt ist, aber dass sie vorher anklopfen sollen (wird auch mal gern vergessen) und dass sie sich in eurem mondzeitraum ruhig und respektvoll verhalten, dass kuscheln ok ist, aber toben nicht.

vielleicht macht ihr es euch während der menstruation auch mal gemeinsam gemütlich, mit einem schönen tee und einem buch zum vorlesen auf der couch. oder ihr baut gemeinsam eine kuschelhöhle oder räuchert zusammen die wohnung (meine kinder lieben das!) oder ihr bastelt oder malt was zusammen. ihr habt sicher selbst genug ideen, welche ruhige, besinnliche aktivität sich da eignet. bindet eure kinder gerne auch in diese überlegungen mit ein.

vielleicht richtet ihr euren kids eine besondere kiste für diese zeit mit bestimmten spielen oder bastelsachen, die nur während eurer menstruation zum einsatz kommt.

bevor ihr das gespräch mit eurem partner*in oder kindern sucht, solltet ihr euch klar machen, was ihr euch von eurer familie während der menstruation (oder auch schon kurz davor) wünscht. es geht hier nicht um einen perfekten plan, denn gerade das nutzen der menstruation als kraftquelle und arbeiten mit den einzelnen zyklusphase ist eine entdeckungsreise.

falls vorhanden, zieht eure*n partner*in oder vater eurer kinder ins gespräch, erläutert eure beweggründe, bittet um unterstützung und überlegt gemeinsam, wie diese konkret (!) aussehen könnte.

nach dem partnergespräch würde ich das gespräch mit den kindern führen, in dem ihr erläutert, weshalb euch diese zeit so wichtig ist und dass ihr eure energie auftankt, um für den restlichen zyklus viel kraft zu haben – auch für die kinder.

ihr könntet erklären, dass euer körper in dieser zeit müder und ruhebedürftiger ist und dass die monatsblutung ein normaler vorgang ist und ein zeichen für eure gesundheit.

eure kinder werden es nicht immer gutheißen, dass ihr vor und während eurer menstruation mehr aufmerksamkeit für euch braucht, aber sie werden sich daran gewöhnen und irgendwann ist es teil ihrer normalität.

euer zyklus ist ein geschenk – lasst eure kinder daran teilhaben!

jedermannbrief zum weltmenstruationstag!

lieber mann,
dieser beitrag ist für dich.
du lebst in einer welt voller frauen*. geboren wurdest du auch von einer. es ist wichtig, dass du die zyklische natur von frauen verstehst und dich über den menstruationszyklus informierst. daher schreiben wir dir, denn wir brauchen dich mit im boot! wir, das sind deine arbeitskolleginnen, freundinnen, lehrerinnen, schülerinnen, schwestern, cousinen, tanten, ehefrauen, partnerinnen und töchter.

*auch wenn die meisten zyklischen menschen frauen sind: nicht alle frauen menstruieren und nicht alle menstruierende sind frauen.

(erstmals gepostet am 28.07.2019 | repost anlässlich mh day)

die menstruation ist in unserer gesellschaft immer noch ein tabuthema. bestimmt hast du mitbekommen, dass viele frauen ihre menstruation als lästig oder beschwerlich empfinden. die meisten zykluswesen (hauptsächlich frauen) wissen nicht, dass es die natürliche zeit im zyklus ist, um zur ruhe zu kommen, sich zu regenerieren und neue kraft zu tanken.

wir lernen nicht, dass unser zyklus ein wertvolles instrument ist, mit dem wir arbeiten können. wir werden nicht ermutigt unserem körperwissen zu vertrauen und werden nicht bestärkt unseren zyklischen bedürfnissen raum zu geben.

unter menstruationszyklus verstehen wir den zeitraum vom ersten tag der menstruation bis zum letzten tag vor beginn der nächsten menstruation. je nach frau beträgt seine länge zwischen 23 bis 35 tagen. der häufig genannte und – fälschlicherweise – als norm geltende 28-tage zyklus betrifft tatsächlich nur 13 % aller frauen. im zyklus gibt es einen energiehöhepunkt zum eisprung und einen tiefpunkt um die menstruation. kurz vor und während des eisprungs ist eine frau fruchtbar. wenn frauen ihren eisprung haben, duften sie besonders gut, sehen besonders gut aus und sind besonders durchsetzungsstark. etwa 12 bis 16 tage später menstruiert sie und scheidet das unbefruchtete ei, blut und die aufgebaute gebärmutterschleimhaut über mehrere tage aus.frauen haben während ihrer menstruation eine ausgeprägte intuition und verfügen über wertvolle skills, um probleme zu lösen. um effizient mit ihren kräften zu haushalten, können frauen anstreben, ihre aktivitäten und termine im einklang mit ihrem zyklus zu planen. auch die libido ist je nach zyklusphase mal sehr stark, mal weniger ausgeprägt - auch dieses wissen ist gold wert, wenn es um unsere sexuellen beziehungen geht.

schweigend ertragen viele frauen jeden monat mehrere tage lang menstruationsbeschwerden. dass regelschmerzen aber keine zwangsläufigkeit sind, ist leider den wenigsten bekannt. leidet eine frau an sehr starken schmerzen könnte dies ein anzeichen für endometriose sein, eine der häufigsten unterleibserkrankungen bei frauen. oft wird diese erst spät erkannt, da die schmerzen von gynäkologen unterbewertet werden.

auch unter frauen ist das unwissen über den menstruationszyklus noch sehr verbreitet. dabei gibt es viele möglichkeiten, wie sie ihren zyklus und die menstruelle phase positiv beeinflußen können: von der ernährung über lebensgewohnheiten bis zur informierten wahl ihrer monatshygiene. doch weder in der schule werden solche informationen vermittelt, noch geben frauen dieses wissen untereinander von generation zu generation weiter. 

wenn frauen untereinander über die menstruation sprechen, dann meist über ihre beschwerlichkeit, ihre lästigkeit. diskretion verspricht der herkömmliche tampon, der viele spuren von chemikalien enthält und in der nähe des krebsempfindlichen gebärmutterhalses sitzt.

bitte lies weiter. lies meinen brief. deiner mutter zuliebe. es war eine frau, die dich gebar. die dich an ihrem eisprung empfing und in deren gebärmutter du zehn monate lang herangewachsen bist. der umgang mit dem thema menstruation erfordert einfühlungsvermögen, geduld und verständnis. 

wenn du hetero bist und ihr (noch) keine kinder wollt, spielt auch für dich das thema verhütung eine rolle. kümmere dich gemeinsam mit deiner partnerin darum und beteilige dich an möglichen kosten. sich hinter unwissen zu verstecken, ist nicht nur verantwortungslos, sondern auch unsexy. von hormoneller verhütung rätst du deiner partnerin besser ab.

sie wird ihre zyklische natur verändern: körperlich und emotional. die pille unterdrückt den eisprung und es kommt nicht zu einer menstruationsblutung, sondern zu einer entzugsblutung der hormone, ausgelöst durch die mehrtätige einnahmepause der pille. entsprechend bleiben ihre zyklischen energiehöhe- und tiefpunkte aus und dem körper wird eine schwangerschaft vorgetäuscht, was eine art heimcheneffekt haben kann. ihre libido wird sinken, ihr geruchssinn wird sich verändern und auch ihr eigener geruch.

der geruch spielt bei der partnerwahl (auch hinsichtlich möglicher gemeinsamer kinder) eine rolle. lies dir mal die vielen möglichen nebenwirkungen auf dem beipackzettel durch, falls deine partnerin noch die pille nimmt. es wird dir vergehen. viele paare berichten von einem deutlichem lustgewinn nach dem absetzen der pille. zum beispiel charlotte roche und martin keß-roche von paardiologie 🙂

sprich auch mal mit anderen männern über das thema verhütung und über die risiken hormoneller verhütung oder der spirale. dass die pille den eisprung unterdrückt und dadurch den natürlichen zyklus verhindert und die spirale stärkere wie schmerzhafte regelblutungen sowie bisweilen eileiterschwangerschaften zur folge haben kann.

informiere dich über alternative verhütungsmethoden und entscheidet gemeinsam was für euch in frage kommt. der verzicht auf ungeschützten vaginalverkehr oder enthaltsamkeit während der fruchtbaren tage hat noch niemanden umgebracht.

viele frauen fühlen sich kurz bevor oder während sie bluten empfindsamer und verletzlicher. sei daher während der prämenstruellen und menstruellen phase besonders achtsam mit frauen. in dieser zeit ist ihre sensibilität ausgeprägter und ihre intuition erhöht. dadurch ist sie nicht nur für ihre eigenen, sondern auch die stimmungen und bedürfnisse ihrer mitmenschen besonders empfänglich.

vermeide lieber anstrengende gespräche oder bemerkungen über ihren gemütszustand und spar dir kritik besser für später. mit einer menstruierenden frau in konflikt zu geraten, kann sehr hässlich werden und tut weder ihr noch dir gut.

auch ihr „bullshit“ detektor funktioniert in der prämenstruellen zeit einwandfrei – sowohl bei sich selbst als auch bei anderen menschen. es ist nicht angenehm, den spiegel vorgehalten zu bekommen, aber wenn sie dir die unverblümte wahrheit sagt, ist es ein geschenk: sie zeigt dir deinen blinden fleck und du kannst diese offenbarung nutzen, um zu wachsen.

auch frauen, die in der menopause sind und nicht mehr menstruieren, wohnen besondere kräfte inne. sie tragen das wissen um die natur des zyklus in sich, sind diesem jedoch nicht mehr „unterworfen“. denkt daran, dass auch eure töchter zu frauen werden, die bluten und möglicherweise leben schenken. denkt an eure söhne, die mit ihnen leben werden.

entlaste deine mutter, schwester, arbeitskollegin oder partnerin während ihrer menstruation im haushalt oder auf der arbeit und übernimm verstärkt ihre aufgaben, wenn sie nichts dagegen hat. bestärke sie in ihrem wunsch nach rückzug, damit sie zur ruhe kommen und kraft tanken kann. sie zu gesellschaftlichen anlässen, wie zum beispiel abendessen oder parties zu nötigen, wenn ihr nicht danach ist, wäre unsensibel.

nenne ruhig auch mal den grund ihrer abwesenheit, sofern sie damit einverstanden ist. du trägst damit zur enttabuisierung des themas bei. ruhe und rückzug in der menstruation ermöglicht frauen, wieder mit vollem akku in den restlichen zyklus zu starten.

kümmere dich um ihre bedürfnisse. biete ihr einen tee an oder koch ihr etwas zu essen. ansonsten halte dich zurück, besonders sexuell. schlaf auf der couch, wenn sie abends für sich sein will. besorg ihr die gewünschte monatshygiene, wenn sie keine mehr im haus hat. kümmere dich gegebenenfalls verstärkt um die kinder und unternimm etwas mit ihnen, damit sie sich in ruhe zuhause regenerieren kann. vielleicht gibt es frauen, die all das nicht wollen. aber ich versichere dir, die meisten frauen werden sich über deine fürsorge freuen!

indem du verstehst, dass du es mit zyklischen wesen zu tun hast, wirst du uns in einem völlig neuen licht sehen und unser zusammenleben wird sich vermutlich verbessern. erzähle deinen freunden, brüdern, söhnen und arbeitskollegen von der zyklusnatur, die in uns frauen lebt. erzähl ihnen von uns, den leben-tod-leben meisterinnen. uns, die wir jahrzehntelange jeden monat – im kleinen – das sterben und werden erfahren.

lieber mann, steh uns zur seite und unterstütze die zyklusnatur in uns. du willst doch auch, dass frauen stark sind. dass sie ihre zyklischen und sexuellen bedürfnisse kennen, achten und kommunizieren. dass sie einen guten zugang zu ihrer intuition haben und danach handeln. lieber mann, sei ein mutiger mann. werde unser partner-in-crime!

with love,
team kate & zyklusnatur

p.s. seit ich vor 18 jahren mit meinem menstruationsritual begann, habe ich mit männern sehr positive erfahrungen gemacht. ob es verständnisvolle freunde, mitbewohner, kollegen oder partner waren, es war nie ein problem. sie unterstützten mich in meinem bedürfnis nach rückzug, waren offen, respektvoll und oft auch interessiert mehr über den menstruationszyklus zu erfahren.

menstrubation initiative: werde testerin!

mastubieren für die wissenschaft? aber klar! bei der menstrubation initiative werden gleich zwei tabus mit einer klappe geschlagen: masturbation und menstruation. super projekt, @the female company & womanizer! zu gewinnen gibt’s auch was feines, also bewirb dich und werde testerin. voraussetzung für deine teilnahme: du leidest an regelschmerzen. (i’m out, in diesem fall: leider)

mehr infos findest du auf der homepage. testerinnen aus deutschland, schweiz und österreich können sich bis zum 15. mai 2020 hier bewerben:

https://menstrubation.com/de/

the gift of self-pleasure

ever since i was a teenager, masturbation became part of my "routine" and is something i do (almost) daily - whether i'm in a relationship or not. it always surprises me when people consider it cheating. unless you and your partner are not having sex, i don't understand why solo-sex is a problem. there is nothing wrong with experiencing pleasure in your body. and for all you singles out there with a yearning heart: there is also nothing wrong with craving embodied intimacy.

here is my take on self-pleasure: orgasms benefit your well-being! it’s a fact. no matter if you evoked your orgasm or someone else. and although masturbating when you’re single (or in a relationship with little or no sex) might sometimes feel a bit lonely, it still allows you to experience yourself as a sexual being.

touching yourself and letting your sensuality unfold, connects you with your body. it’s a beautiful way to practice self-love and i imagine it would be a healing measure for those who struggle with body issues. depending on your preference, you can let your fantasy take you wherever (with whoever) you want (without hurting anyone’s feelings) or you can imagine a certain quality of energy you would like to experience. i personally prefer no porn (and no or little toys) as i find the sensation to be much more intense & deeper.

i’m currently single without any interest in one-night stands. by self-pleasuring, i still get to enjoy the deliciousness of an orgasm, allowing the flow of sexual energy to flood my body. all the orgasms my body has experienced and the positive energy coming from that resonate in my body and are stored in my pleasure-treasure box!

next time i’m in a relationship, my partner will benefit from all the pleasure my body has already felt through masturbating. i’m offering him a juicy gift! once we get physically intimate – and even before – his presence will evoke pleasure from that lusty place. my body beaming with radiance and exuding sexual energy will also have a palpable, positive effect on him. plus, it’s also quite beautiful (=fucking hot) to self-pleasure with your partner.

oh yes, my body and soul yearn to be intimate with a man and being patient isn’t always easy. sometimes the desire can be excruciating, when all your heart and body ache for is embodied intimacy. nothing is ever black or white and so i also find there is a certain sweetness in this longing.

it’s teaching me to sit with my desire and everything that comes with it: feeling the pain of not connecting and being able to express myself in a certain way, of not sharing a loving, embodied experience. feeling this is a conscious choice because i don’t want to shut myself off from feeling this deep yearning.

instead of judging myself for feeling this way, i accept it as an invitation to shepherd myself – acknowledging my emotions and allowing them to be, keeps my heart soft and open. you can be simmering with (unmet) desire and still be strong.

i’m not afraid of my vulnerability because (meanwhile) i know how to look after myself and trust myself to make healthy choices. although that doesn’t necessarily mean i can always avoid a painful experience. instead of putting up a guard and hardening, i still prefer getting hurt over suffering from a cold and calcified heart.

no dating apps for me, i’m in no hurry. i have nothing against them and know that they work for a lot of people. but when i meet someone in person, i can feel them, sense their vibe and go from there. i have no interest to swipe through profiles and invest my time into writing to someone i haven’t met in person.

so, until i meet someone who i would like to become intimate with, self-pleasure is my gift to me. it allows me to keep the juices flowing and embody my sexual essence. everyone is different, libidos are different and some people don’t have the desire for sex at all. but if you do, enjoy playing with your own yumminess. one day, it will also make a great gift for someone else 🙂

how to love better: conscious relating

in the past months, i’ve been watching some of john wineland’s videos and find his work quite intriguing. i really enjoyed this talk between him and luke storey. so refreshing! thanks for opening up, you guys. the world needs more men like you 🙂

„Spiritual intimacy teacher John Wineland returns to talk about conscious sexuality, why men need to cultivate the divine feminine, conscious ways to end a relationship, revealing the truth in your heart to the person you love, & so much more. “

Source: Luke Storey, YouTube

cyclical living

in my head, all my posts start in english, possibly because it's my first mother tongue. even though i grew up in germany - when it comes to writing, the linguistic part of my brain is instantly wired to the "english department". when i started blogging i opted for german because i wanted to reach the people in the country i live in. as much as i'd like to offer a german and english version of each post, it's not something i have time for. so, from now, i will switch languages once in a while. in order to have a menstrual cycle, you must be off hormonal contraception. condoms, nfp, diaphragma or a combination of both if you are not into condoms (assuming you're in a steady relationship), are safe methods to prevent pregnancy and much preferred among those who don't want to give up their menstrual cycle.

18 years ago, i started ritualizing my menstruation and living in tune with my menstrual cycle. a change so profound, its wave still ripples today.

one of the things i do when i menstruate is withdraw from society. when i’m on my moon, self-isolation is not something i choose because i (always and/or necessarily) feel the need to be by myself during this time. it is also not something i choose because i am in discomfort or pain. luckily, i was rarely plagued by cramps. most importantly, this choice is certainly not out of disgust or shame for my period. it’s something i do because it brings me back to my core, my roots, my power center, my inner knowing.

before and during menstruation, we are very susceptible and more in touch with our emotions, often the ones we most struggle with. this can sometimes feel raw and throw you off balance. still, there is much value in these feelings. if <<unpleasant>> emotions keep occurring around a certain topic, let’s say a relationship in your life, your work, some other issue – if it’s a pattern (not necessarily a one time thing), then you can be sure, something’s off.

so, instead of questioning or condemning these emotions or judging yourself, be grateful. you are being lead on to something! something you were unaware of, might not want to acknowledge or wish were different. many menstruators struggle particularly during the premenstrual phase and often experience a sense of relief once menstruation starts.

the ability to be by myself and stick it out when fear, regret, sadness, loneliness, anger, despair and doubt arise, has benefited me in several different ways. this practice has made me stronger & more resilient, softer & more receptive.

keeping pregnancies & period-free times after birth out of the equation, it’s been a total of 13 years that i’ve been actively engaged in this practice.

not living in a culture where it’s common for women to know much or live in tune with their cycles, let alone have a get-together place during their menstruation is something i have missed over the years. with this practice, i often felt lonely and a bit of a <<misfit>>. luckily, i have a friend who does the same and we have spent hours talking about this topic. although i usually choose to withdraw, there were occasions where i enjoyed some quiet, reflective and nourishing time with a female friend during my moontime. still, it’s more the exception than the rule since i appreciate the benefits from self-isolating.

in times where we are constantly on the go and with endless possibilities to distract ourselves, it is a healing and restorative measure that not only allows me to get in touch with myself on a much deeper level, but also brings me a boost of energy for the rest of the cycle.

the effects that a few days of rest and social withdrawal have on the rest of the cycle are undeniable: you feel an increase in energy in the following phases, which you can use to get a lot of stuff done – without going into the red. meaning, you can do all these things and won’t burn out because you retreat once a month when your body needs it most, allowing it to restore its energy. some cyclical beings already feel a strong need to withdraw prior to their bleeding.

if you haven’t given it a try, it’s hard to describe how deep & meaningful this time can be, how restored you feel afterwards. how, not only your body feels different during moontime (tired, heavy and grounded), but also, how you experience a shift in consciousness before and during menstruation, feeling much more permeable, deeply connected to your instincts & somewhat floaty.

besides following a certain diet while i menstruate – mainly vegan, so no dairy, eggs or meat, no or little coffee, no alcohol- some of the things i do include: socializing as little as i can, cancelling appointments or meetings if possible, not doing any housework for a certain amount of days (4 days), not cooking but prepping easy meals or letting my kids do the cooking, asking the father of my children to take over, only doing the minimum amount of answering emails, otherwise avoiding my phone and computer (unless i write for my blog, which is my creative outlet), getting off social media (5 days), not watching the news, netflix or movies, avoiding strenuous sports (in my case, thai boxing) as well as certain yoga poses that are detrimental during menstruation.

depending on your interests, it’s a good time to rest, relax, meditate, reflect, journal, do something creative (knit, sew, paint, write a song, you name it), read an empowering book, get in touch with your feelings, let go of old baggage, make room for new ideas and allow yourself to grow and expand.

if i am among other people, i imagine being in a cocoon, where i’m still present, yet somewhat removed and shielded. not always, but often people will pick up on the fact that i’m not in a small-talk or socializing mood. when the father of my children is unavailable and i take them outdoors, for example, i make sure to bring a blanket and lie on the ground. connecting to the earth feels especially satisfying and grounding when i’m on my moontime.

this practice isn’t about always <<getting it right>>. it’s about giving it a chance in the first place, allowing the cyclical nature of your body to take over. pay attention to your cyclical needs and reclaim the power that comes with this choice. over time, this practice will help you become more intuitive and assertive.

i understand it’s not <<practical>> – living in a cyclical body at this time in this culture is often a challenge, no doubt! but i’m convinced, not giving your body what it needs, ignoring or even surpressing its (cyclical) nature, will negatively affect you and leave its traces.

if you’re hesitant, but curious about taking some time out during your menstruation, start with small steps – really small steps. make the smallest change possible, just one. maybe it’s not drinking alcohol, not going to the gym, asking your partner to do the cooking, leaving work a little earlier or cancelling a social event or (not urgent) doctor’s appointment you had planned during this time.

i bet, if you stick to this for a few months, you will want to start taking more and more steps. there is so much to be gained from this – but, don’t take my word for it, see for yourself.

if you start this practice, it helps to write down your emotions, thoughts, changes in your perspective, new experiences or obstacles you might encounter. being disciplined about your practice always pays off. still, it’s all about staying soft and fluid, not rigid and headstrong (speaking from experience here). this is about connecting to your essence and getting out of your head and into your womb space!

once you’ve decided to establish a menstruation ritual of your own, make sure you apply the renewed energy for the remaining cycle consciously. don’t burn it all up right after you’re finished menstruating, use it gradually. feel your energy increase. you may also feel the change in the quality of your energy physically, such as a tingling in your solar plexus or sex organs or by having a very clear and focused mind.

the energy that follows after menstruation is all about playing with ideas, asserting yourself in the world, taking up challenges, getting stuff done and connecting with people. see how living in tune with your cycle and taking a break during menstruation serve you. after all these years, i still very much enjoy this art of living!

feel free to drop me a line if you have any questions or want to share your experiences: kate@muschileaks.de