die (ohn)macht der menstruation

statement zu einem tabu.
(das längst geschichte sein sollte)

menschen werden kulturell geprägt und so ist es nicht verwunderlich, dass frauen in unserer kultur meist nichts gutes über ihre menstruation berichten können.

it’s the 21st century und längst an der zeit, dass wir die menstruation von ihrem schlechten image befreien! ich wünsche mir, dass wir in unserer gesellschaft lernen, offen und auf eine neue, wertschätzende art über sie zu sprechen. es ist überhaupt an der zeit, dass wir etwas über die menstruation lernen. was sie ist, was sie nicht ist und was sie sein kann.

ein bewusst gelebter menstruationszyklus und eine menstruation, die als regenerierend und erkenntnisreich erfahren wird, bedeutet nicht nur einen achtsamen und langfristig gesunden umgang mit dem eigenen körper, sondern ermöglicht auch einen tieferen zugang zum eigenen sein.

durch neugewonnene einblicke und durch das stetige kultivieren der eigenen intuition und kraft können frauen anders einfluß nehmen und neue perspektiven und lösungswege aufzeigen, von denen die gesellschaft– ob familie, partnerschaft, freundeskreis, arbeit –in jedem fall profitieren können.

wie würde eine gesellschaft aussehen, in der junge mädchen und frauen von der pike auf lernen, dass die menarche (erste blutung) etwas ist, worauf sie sich freuen können? wenn es ein gesellschaftliches ereignis wäre, das (in welchem rahmen auch immer) gefeiert werden würde? wie würde es frauen verändern, wenn sie die menstruation als eine vielversprechende zeit im zyklus erleben? wie würde es unsere gesellschaft beeinflußen, wenn frauen und männer (and everyone inbetween) ein bewusstsein für die zyklische natur von frauen hätten und diese nicht-lineare natur respektieren würden?

was würde passieren, wenn mädchen und frauen sich endlich vom längst überholten, internalisierten mantra der scham, des ekels und des körperhasses befreien? so dass am ende anstelle von sprachlosigkeit und unwissen, körperwissen und selbstbewusstsein und -bestimmtheit herrschen?

slowly, slowly erwacht female empowerment auch in diesem bereich des frauseins – einem sehr essentiellen bereich – aus seinem dornröschenschlaf. mal sehen, wie lange es dauert, bis das gelebte wissen um den menstruationszyklus (wieder) wurzeln schlägt. wurzeln, die uns tragen: als frauen und als gesellschaft.

es geht hier auch um macht: frauen, die im kontakt mit ihren körpern sind und wissen, wie sie achtsam mit diesen umgehen, die raum für ihre bedürfnisse schaffen und ihre energie und ressourcen klug einteilen und nach möglichkeit im einklang mit ihrem menstruationszyklus nutzen – und die vor allem darin von der gesellschaft unterstützt werden, dass sie nicht leerlaufen und davon vielleicht noch irgendwann krank werden! –sind gestärkte, selbstbestimmte und mächtige frauen, die diese gesellschaft wesentlich mitgestalten, tragen und führen.

let’s promote sisterhood & teach each other about the hidden potential of our menstrual cycles!