interview mit madita oeming (ze.tt)

madita oeming ist pornoforscherin und widmet sich damit einem gesellschaftlichen tabuthema. dass millionen von deutschen pornos schauen, ist ein offenes geheimnis. dennoch wird madita oeming für ihre arbeit auch angefeindet. eine unterteilung in „gute“ und „schlechte“ pornografie findet sie problematisch und plädiert für eine differenzierte auseinandersetzung mit pornos. anstatt „porno“ also per se zu verteufeln, beschäftigt madita oeming sich damit auf wissenschaftlicher ebene und unterrichtet hierzu auch seminare an der uni. thanks for your amazing work & putting yourself out there, madita oeming! hier geht’s zum interview auf ze.tt:

Interview mit Madita Oeming auf ze.tt

„come sit on my lap and tell me how jealous you are, baby!“

being <<my age>>, i was convinced jealousy was a thing of the past and certainly nothing i needed to worry about… oh boy, was i wrong! recently, when spending time with someone i like, i got hit by it so hard and unexpectedly, within a few seconds, my whole body was raging with fear and hatred.

i had forgotten what a primal and intense emotion jealousy is and how – not only it affects our thoughts – but is a sensation that takes over our entire nervous system.

at said moment, while trying hard to maintain a polite and fake smiley face, i felt like jumping the bitch, grabbing her by the throat and scratching her eyes out. pardon my misogynist and violent language but its crudeness mirrors exactly the feeling that was eating me alive on the inside.

instead of saying something, i bit my tongue, felt ashamed and missed an opportunity to reveal the truth of my heart.

unfortunately, being my age doesn’t mean a rat’s ass when it comes to experiencing jealousy. luckily, it does mean i won’t attack anyone.

of course there are situations where jealousy is justified, e.g. when your partner is betraying you. but if that isn’t the case and your jealousy is a product of your own fear and insecurity, it bears the risk of becoming a destructive element in a loving relationship and can wear your partner out.

so, when it comes to our partner, do we want them to feel like they can’t be trusted? do we want to make them feel constricted? no, we don’t. we want our partner to know that we trust them with all our heart and give them the freedom they need to thrive as a person.

what to do?
i don’t know about you, but next time ol‘ jealo sneaks up on me, i will own that sucker! which according to john wineland could sound something like this:

<< i’m so fucking jealous right now, i can’t stand it! the thought of somebody else touching you just makes me crazy… >>

now, if your partner is cool, they will understand that you’re not accusing them of anything, but that you are making yourself vulnerable by revealing them your <<gollum>>.

if jealousy is something you struggle with, check out john wineland’s thoughts below. i like that he introduces the concept of acceptance and element of playful eroticism 🙂

Source: John Wineland on YouTube

„pornografie ist nicht realität, sondern bewusste grenzüberschreitung“

wie schon so oft, bin ich madita oeming wieder einmal äußerst dankbar für ihre erfrischend differenzierte auseinandersetzung mit dem thema porno. thanks for all you do, madita oeming! your work is so valuable!

zieht’s euch rein, ist ein super artikel auf ze.tt über die sat.1 doku „mütter machen porno“:

BodyLeaks Festival 2021

es ist vollmond und statt eines neuen videos, geht heute mein neues baby online: BodyLeaks – Festival for Female Empowerment & Interconnection. schau doch mal auf instagram vorbei, finde heraus, worum es geht und folge unserem profil, denn es wird spannend!

design: phil himmelmann

https://www.instagram.com/bodyleaks/

the gift of self-pleasure

ever since i was a teenager, masturbation became part of my "routine" and is something i do (almost) daily - whether i'm in a relationship or not. it always surprises me when people consider it cheating. unless you and your partner are not having sex, i don't understand why solo-sex is a problem. there is nothing wrong with experiencing pleasure in your body. and for all you singles out there with a yearning heart: there is also nothing wrong with craving embodied intimacy.

here is my take on self-pleasure: orgasms benefit your well-being! it’s a fact. no matter if you evoked your orgasm or someone else. and although masturbating when you’re single (or in a relationship with little or no sex) might sometimes feel a bit lonely, it still allows you to experience yourself as a sexual being.

touching yourself and letting your sensuality unfold, connects you with your body. it’s a beautiful way to practice self-love and i imagine it would be a healing measure for those who struggle with body issues. depending on your preference, you can let your fantasy take you wherever (with whoever) you want (without hurting anyone’s feelings) or you can imagine a certain quality of energy you would like to experience. i personally prefer no porn (and no or little toys) as i find the sensation to be much more intense & deeper.

i’m currently single without any interest in one-night stands. by self-pleasuring, i still get to enjoy the deliciousness of an orgasm, allowing the flow of sexual energy to flood my body. all the orgasms my body has experienced and the positive energy coming from that resonate in my body and are stored in my pleasure-treasure box!

next time i’m in a relationship, my partner will benefit from all the pleasure my body has already felt through masturbating. i’m offering him a juicy gift! once we get physically intimate – and even before – his presence will evoke pleasure from that lusty place. my body beaming with radiance and exuding sexual energy will also have a palpable, positive effect on him. plus, it’s also quite beautiful (=fucking hot) to self-pleasure with your partner.

oh yes, my body and soul yearn to be intimate with a man and being patient isn’t always easy. sometimes the desire can be excruciating, when all your heart and body ache for is embodied intimacy. nothing is ever black or white and so i also find there is a certain sweetness in this longing.

it’s teaching me to sit with my desire and everything that comes with it: feeling the pain of not connecting and being able to express myself in a certain way, of not sharing a loving, embodied experience. feeling this is a conscious choice because i don’t want to shut myself off from feeling this deep yearning.

instead of judging myself for feeling this way, i accept it as an invitation to shepherd myself – acknowledging my emotions and allowing them to be, keeps my heart soft and open. you can be simmering with (unmet) desire and still be strong.

i’m not afraid of my vulnerability because (meanwhile) i know how to look after myself and trust myself to make healthy choices. although that doesn’t necessarily mean i can always avoid a painful experience. instead of putting up a guard and hardening, i still prefer getting hurt over suffering from a cold and calcified heart.

no dating apps for me, i’m in no hurry. i have nothing against them and know that they work for a lot of people. but when i meet someone in person, i can feel them, sense their vibe and go from there. i have no interest to swipe through profiles and invest my time into writing to someone i haven’t met in person.

so, until i meet someone who i would like to become intimate with, self-pleasure is my gift to me. it allows me to keep the juices flowing and embody my sexual essence. everyone is different, libidos are different and some people don’t have the desire for sex at all. but if you do, enjoy playing with your own yumminess. one day, it will also make a great gift for someone else 🙂

how to love better: conscious relating

in the past months, i’ve been watching some of john wineland’s videos and find his work quite intriguing. i really enjoyed this talk between him and luke storey. so refreshing! thanks for opening up, you guys. the world needs more men like you 🙂

„Spiritual intimacy teacher John Wineland returns to talk about conscious sexuality, why men need to cultivate the divine feminine, conscious ways to end a relationship, revealing the truth in your heart to the person you love, & so much more. “ (Source: Luke Storey, YouTube)

#unhatewomen

sprache schafft realität. immer wieder hörte ich diesen satz damals im studium. wenn ich mir vorstelle, dass mein sohn oder meine töchter eines tages solche texte zu hören bekommen, macht mich das wütend und traurig. ich höre gerne rap und hip hop, aber bei diesen aussagen verschlägt es mir die sprache. woher kommt diese verachtung? warum der hass? was für eine starke kampagne, danke terre des femmes! 

„Gewalt gegen Frauen ist nicht immer nur physisch. Auch Sprache kann Gewalt sein. Verbale Gewalt gegen Frauen wird millionenfach gehört, geliked und gefeiert – und so zum Teil unseres Alltags und unserer Sprache.

#UNHATEWOMEN macht diese Gewalt gegen Frauen sichtbar.

Verbreite #UNHATEWOMEN und poste den Hashtag unter frauenverachtende Texte, Songs oder Posts. Bring die Gewalt zur Sprache und sensibilisiere dafür, dass auch Worte Gewalt sein können. Damit Hassrede gegen Frauen nicht weiter unwidersprochen bleibt und zur Normalität wird.

TERRE DES FEMMES fordert die konsequente Bekämpfung und Strafverfolgung von Hasskriminalität gegen Frauen und Mädchen im Internet. “ (Quelle: https://www.unhate-women.com/de/, 04. März 2020)

Auch auf YouTube:#unhatewomen

the dance of love: when alpha meets omega

je nach beziehung, kann die kommunikation unter beziehungspartnern ein minenfeld sein: trigger (weil wir alle geprägt sind und auf bestimmte dinge (über)reagieren), missverständnisse, verletzte gefühle, rückzug, mauern und vorwürfe... in solchen momenten kommunizieren wir nicht, sondern sind in unserem jeweiligen film gefangen. <<echte>> kommunikation ist eine begegnung, bei der wir die/den anderen wirklich sehen und das, was er/sie sagt, annehmen können (auch wenn es vielleicht schwer zu hören ist). wie fühlt es sich an, wenn unser*e partner*in präsent ist? wenn wir uns dem anderen wirklich hingeben? vermutlich gibt es in jeder beziehung minenfelder - die frage ist, ob wir uns darüber bewusst sind und wie wir mit ihnen umgehen. beziehungen, die mehr minenfeld als begegnungsort sind, sind auf dauer ziemlich anstrengend und dann ist es manchmal besser zu gehen. we want our relationships to be nourishing, not draining. the good news is: we can practice to be better lovers. are you up for the dance of love? last update: 02. märz 2020.

als alte romantikerin denke ich gerne über beziehungen nach und fühle mich von londins & justins ansatz angesprochen. mir gefällt besonders, dass der eigene körper dabei ein zentrales instrument ist und ich hab nach dem video richtig lust bekommen, mehr über ihre arbeit zu erfahren und danach ihr buch gelesen, the awakened woman’s guide to everlasting love by londin angel winters & justin patrick pierce. klare leseempfehlung – auch für männer oder singles (wie mich).

es geht um fragen wie: wie können wir unser gegenüber bewusst lieben? wie halten wir die liebe lebendig? welche rolle spielt dabei unser körper? wie wird unsere wahrnehmung von gesellschaftlich und kulturell geprägten geschlechterrollen beeinflusst? was passiert, wenn die liebe ins stocken gerät? was können wir tun, um wieder die nötige spannung zu erzeugen?

guru jagat, londin und justin liefern in dieser spannenden und tiefsinnigen unterhaltung jede menge impulse und werkzeuge, wie wir unsere beziehung lebendig gestalten können. ich habe das video (insgesamt geht es knapp 1,5 h) in zwei teilen geschaut:

Source: YouTube Channel by Guru Jagat

schwanger kommen

vielleicht lieg ich ja falsch, aber manchmal habe ich das gefühl schwangeren sex ist auch so ein kleines tabuthema. während die einen ihre schwangerschaft als relativ unbeschwert erleben, ist sie für andere von diversen beschwerden geprägt. es gibt frauen, die während ihrer schwangerschaft überhaupt keine lust auf sex haben, andere können nicht genug davon bekommen. 

in meinen schwangerschaften war meine libido zum zerbersten! ich hatte ständig und immer lust. für viele männer ist es kein problem mit ihrer schwangeren partnerin zu schlafen, für andere hingegen schon – auch wenn sie es selbst gerne anders hätten. für die meisten männer, denen es so geht, ist das eher unangenehm und egal wie sehr ihnen bewusst ist, dass es eine reine kopfsache ist – sie fühlen sich durch die anwesenheit eines/einer „dritten“ gehemmt und können ihre lust nicht herbeizaubern.

für mich ist selbstbefriedigung essentiell und ich habe es noch nie als „verrat“ an meinen partnern empfunden, dass ich es mir regelmäßig selbst mache. der rausch der endorphine und die darauffolgende entspannung tun mir einfach gut. als ich schwanger war und sex kaum noch auf dem programm stand, habe ich ständig masturbiert: i was in heat, baby! big times. dabei sind mir an meinem körper einige veränderungen aufgefallen:

die vulvina ist größer, weicher und leichter erregbar. das liegt daran, dass die schwangerschaftshormone die durchblutung der geschlechtsorgane fördern. auch bildet der körper mehr scheidensekret – flutscht! die orgasmen während meinen schwangerschaften waren mein persönliches highlight! da die gebärmutter mit jedem monat der schwangerschaft wächst, weitet sich der orgamus immer weiter aus, sprich, je größer die kugel, desto intensiver das gefühl! es fühlte sich jedesmal so an, als würde mein ganzer bauch von lauter kleinen feuerwerken durchzuckt werden. schwanger zu kommen war jedes mal der absolute hammer!

solange du eine komplikationsfreie schwangerschaft hast, sei unbesorgt. sex kann deinem ungeborenen kind nicht schaden und auch keine vorzeitigen wehen auslösen! sex begünstigt erst dann die wehentätigkeit, wenn die gebärmutter bereit ist. kurz vor der geburt wird vaginaler sex sogar empfohlen, da das prostaglandin im sperma und die ausschüttung von oxytocin im körper der frau wehen auslösen können.

für mich ist die kinderplanung abgeschlossen.
ich freue mich für jede schwangere, die lust auf sex hat und diese intensiven orgasmen erleben darf – sie sind wirklich eine sehr schöne und besondere körpererfahrung! mit wachsendem bauch wird masturbation allerdings auch zu einer kleinen akrobatischen herausforderung, crampy hand garantiert. aber vielleicht hast du ja das glück und einen partner, der in der zeit genau so horny ist wie du und für den dein schwangersein kein hindernis darstellt.

empfehlung: paardiologie (podcast)

my aunt once said to me „communication in a relationship is totally overrated!“ well, i disagree. wer es noch nicht kennt, zieht’s euch rein! charlotte roche und martin keß (ihr mann) sprechen offen und ehrlich über liebe, sex & krisen und lassen uns an ihrem beziehungsleben teilhaben. realer geiler scheiß. danke ihr zwei! mehr folgen gibt’s auf spotify. danke für die empfehlung, lieber lin!

vulva-artikel (zeit)

eines der schönen dinge am bloggen: ich bekomme immer wieder interessante tipps zu den themen, die mich bewegen. danke, liebe anna 🙂
dieser artikel geht der frage nach, weshalb das sprechen über das weibliche geschlecht gerade wieder hoch im kurs steht und warum es wichtig ist, dass es uns beim thema muschi nicht länger die sprache verschlägt. hier das wort zum sonntag:

https://www.zeit.de/zeit-magazin/leben/2018-09/sexuelles-selbstbewusstsein-geschlecht-vulva-vagina-scham-feminismus

pussy discrimination

schon als heranwachsende junge frau war ich ziemlich klar, wenn es um oralsex geht: wie du mir, so ich dir. als ich irgendwann mitbekam, dass das kein "given" war bei einigen frauen, war ich ziemlich überrascht. wie jetzt? blasen geht klar, aber muschi wird dann nicht geleckt? come on. das ganze ist schon echt lange her, aber es beschäftigt mich, weil ich vermute, dass unsere muschi auch heute noch nicht immer genug liebevolle aufmerksamkeit bekommt und orale befriedigung öfter eine one-way nummer bleibt. *post contains explicit language (:

na klar kann ein blow job auch mal drin sein, ohne, dass der oralverkehr dann gleich zwangsläufig erwidert werden muss. schließlich gibt es kein regelbuch, in dem geschrieben steht wie sex abläuft, was passiert oder in welcher reihenfolge. das wäre vermutlich ziemlich langweilig und außerdem sind sexuelle bedürfnisse sehr unterschiedlich. davon ausgehend, dass beide cool damit sind und lust haben (aka consent): jemanden zu befriedigen, egal wie, ist schön. es macht lust, jemand anderem lust zu machen. aber manchmal beschleicht mich das gefühl, dass die blow job ratio immer noch blown out of proportion ist.

als ich sechzehn war, erzählte mir eine freundin, dass sie einem jungen einen geblasen hatte. das ganze fand im öffentlichen raum statt. mag für manche reizvoll sein, aber so richtig gut fand sie es nicht. reciprocity? fehlanzeige. ein gemeinsamer, um einige jahre älterer freund von uns erfuhr davon und war darüber etwas aufgebracht. was er dann sagte, hör ich noch, als sei’s gestern gewesen: „warum macht sie sowas? hat die vielleicht ’nen kitzler im mund?!“

nope, we don’t.
(otherwise, we would probably be giving a hell lot of bjs ;-))

bj here, bj there, i hear „bj“ everywhere. als jugendliche hörte ich wieder und wieder geschichten von mädchen, die einem jungen einen runtergeholt oder geblasen hatten: im landschulheim, auf einer party, beim zelten, im park, zuhause. bei all den geschichten, die mir so zugetragen wurden, erinnere ich mich nicht an eine einzige, wo es hieß: und dann hat er ihre muschi geleckt! ist bestimmt auch schon vorgekommen, aber ich vermute, dass das verhältnis von pussy licking versus dick sucking – nach wie vor – eher unausgeglichen ist.

vielleicht hab ich auch ein falsches bild, doch ich glaube viele jungs und männer haben ein ganz anderes selbstbewusstsein, wenn es um orale befriedigung geht und fordern es auch öfter ein. frauen haben dieses bedürfnis vielleicht auch, äußern es aber nicht immer so explizit. während die meisten männer ein ziemlich unproblematisches verhältnis zu ihrem schwanz zu pflegen scheinen, ist es bei frauen oft nicht so einfach. rasieren, ja oder nein? riecht meine muschi ok oder nicht? sind meine schamlippen zu groß? ja wirklich, diese absurde frage beschäftigt leider mehr frauen als mir lieb ist, denn die anzahl labioplastischer eingriffe steigt seit einigen jahren astronomisch in die höhe. diese ops beinhalten das verkleinern oder entfernen der inneren schamlippen. gruselig. es ist 2019 und noch immer werden frauen nicht dazu erzogen, pussy proud zu sein.

gesehen im karlstorbahnhof, heidelberg

wir wachsen in einer kultur auf, in der immer noch schlecht über muschis gesprochen wird. angeblich riechen sie nach anchovies und sind haarig wie biber. how flattering. was macht denn das mit frauen, wenn sie das gefühl haben mit ihrer muschi sei was nicht in ordnung?

ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass männer sich (außer vielleicht über die größe) im gleichen umfang gedanken über den geruch, das aussehen oder die behaartheit ihres geschlechts machen. frauen hingegen wird suggeriert, dass ihre muschi so wie sie ist, nicht ok ist. neben diverser enthaarungsmöglichkeiten, gibt es jede menge spezieller waschgels und selbst parfümierte binden und slipeinlagen. alles mist, der die scheidenflora durcheinander bringt und damit infektionen und scheidenpilz begünstigt. solche produkte für dick & balls sind mir nicht bekannt.

unsere geschlechter haben einen eigengeruch. wie wir uns ernähren, wie wir uns waschen, welche unterwäsche wir tragen, ob wir gerade körperlich aktiv waren oder ob wir genußmittel konsumiert haben, beeinflußt unseren intimduft.

klar, gerade bei oralverkehr ist es meist angenehmer, wenn vorher ’ne dusche drin war. egal, ob nun am receiving („schmeck ich gut?“) oder giving end. aber ist das in der hitze des moments nicht manchmal eher nebensächlich? wenn das begehren plötzlich da und groß ist, who cares? get it on! consider your playmate and take pleasure in each other: blow that dick and: lick that pussy! (gasp)