women’s health: when nobody gives a shit, you still should.

dies ist eine email vom juli 2015, die ich damals an einen öffentlich-rechtlichen sender geschickt habe. darin geht es um das thema monatshygiene und weshalb ich konventionelle produkte bedenklich finde. ich bekam antwort und mir wurde gesagt, sie würden über einen beitrag nachdenken. na, was glaubt ihr? wurde darüber berichtet? natürlich nicht. aber seitdem hat sich ein bisschen was getan und so langsam findet das thema gehör. what do you do when no one else gives a shit? you start giving a shit! erkundige dich über verschiedene produkte, überdenke möglicherweise nochmal die wahl deiner aktuellen monatshygiene und triff dann eine – informierte – entscheidung. im sinne deiner gesundheit und der deines planeten.

Liebe Macher von xxx*
(*sendung der öffentlich-rechtlichen, die investigativen journalismus betreibt),

seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit dem Tabuthema Menstruation. Ein Aspekt ist hierbei die Monatshygiene.

Es ist sehr bedenklich, dass in der EU (und den USA) keine gesetzliche Kennzeichnungspflicht für Tampons und Damenbinden  besteht. 

Laut einer Studie der amerikanischen Organisation Women’s Voices for the Earth von 2013 wurden in Binden und Tampons unter anderem Dioxine, Furane, Rückstände von Pestiziden und Kleberückstände gefunden.

Auch Ökotest hat 2009 eine Studie gemacht und beunruhigende Fakten entdeckt.

Hochgerechnet trägt eine Frau Binden und/oder Tampons mehrere Wochen (!) im Jahr -in ihrem Leben sind es mehrere Jahre- an beziehungsweise in ihrer Vagina, welche nicht nur besonders durchlässig, sondern auch gut durchblutet ist. 

Sind durch die Verwendung dieser Hygieneartikel Millionen von Frauen langfristig einem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt?

Ich wüsste gerne wie Procter & Gamble, Johnson & Johnson etc. auf die Studie reagieren?

Was sagen die Bundesministerien für Gesundheit und Verbraucherschutz dazu?

Was sagt das Fehlen der Kennzeichnungspflicht über den Stellenwert weiblicher Gesundheit in unserer Gesellschaft aus?

Würden Frauen immer noch zu diesen Produkten greifen, wenn sie wüssten was drin steckt?

Sind Mooncups, auswaschbare Stoffbinden oder Ökoprodukte denkbare Alternativen? 

Aus meiner Sicht gibt es viele offene unbequeme Fragen, denen es lohnt im Interesse der Gesundheit von Millionen von Frauen auf den Grund zu gehen.

Ich hoffe Sie und die Entscheidungsträger von xxx sehen das genauso.

Vielen Dank.
Bei Rückfragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Beste Grüße,
Kate Weyerer  —

Links zum Thema:
http://www.womensvoices.org/wp-content/uploads/2013/11/Chem-Fatale-Report.pdf
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/11/24/pestizid-rueckstaende-in-kosmetika-und-pflege-produkten-entdeckt/
http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=91680&bernr=10
https://ireadlabelsforyou.com/tampons-and-sanitary-pads-safe-or-toxic/
http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2013/05/22/feminine-hygiene-products.aspx

/// end of email ///

hier noch ein paar infos zum herkömmlichen tampon:

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/darum-wissen-wir-viel-zu-wenig-ueber-tampons-und-co/

und ein mini-podcast (6 min) zum thema tampon & menstruationstasse. danke, quarks:

https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/quarks/topthemen-aus-der-wissenschaft/audio-menstruationstasse-alternative-zum-tampon-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.